Anruf-Info per SMS

Ich telefoniere wahnsinnig selten und war der letzte Mensch, der noch kein Handy hatte. Die letzten anderthalb Jahre hatte ich zumindest eine Prepaid-Karte. Jetzt habe ich „Genion S“, das heißt, ich zahle keine Grundgebühr, habe trotzdem eine „Homezone“ und also eine Pseudofestnetznummer. Das ist ganz gut, ich will nämlich in Zeiten einzeln erhältlicher DSL-Leitungen meinen Festnetzanschluß nicht mehr.

Bei O2 bekommt man eine SMS, wenn man einen Anruf verpaßt. Das bekommt der Anrufer per Ansage mitgeteilt, und diese Ansage kostet Geld (das Netz „nimmt ab“). Das will ich nicht, denn ich halte es für die übliche Umgangsform und den bewahrenswerten status quo ante Anrufbeantworter, daß ein Anruf nichts kostet, es sei denn, der Angerufene geht ans Telefon. Deswegen habe ich diese Funktion gerade abschalten lassen. Vorher habe ich aber noch etwas ausprobiert.

Man könnte ja denken, vielleicht ist diese Ansage nicht reine Geldmacherei, sondern vielleicht auch technisch bedingt, weil das System, was die SMS verschickt, so gebaut ist, daß es ersteinmal abnehmen muß oder irgendetwas dergleichen. Nichts da. Es geht offensichtlich auch ohne.

Drei verschiedene Arten, nicht ans Telefon zu gehen, drei verschiedene Ergebnisse.

  • Handy aus: kostenpflichtige Ansage, SMS kommt.
  • Gehe nicht ans Telefon: kostenfreie Ansage („..geht nicht ans Telefon“), keine SMS kommt. Warum? Weil die meisten Handys einen im angeschalteten Zustand verpaßten Anruf selbst anzeigen können? Nein, denn:
  • Handy klingelt, drücke auf „Anruf ablehnen“: Besetzton kommt, SMS kommt.

Fall drei ist aus zwei Gründen drollig. Erstens braucht man die SMS in dem Fall am wenigsten (man hat den Anruf mit eigenen Augen gesehen). Zweitens beweist er, daß es technisch durchaus möglich ist, die Benachrichtigungs-SMS auf den kostenlosen Besetzton zu verschicken.

Ja, ich bin ein Nerd.


1 Antwort auf “Anruf-Info per SMS”


  1. 1 Gero 01. April 2007 um 11:00 Uhr

    Ich finde die Benachrichtigung auch blöd, und Geldmacherei ist sie sicher.
    Aber sie ist nicht vollkommen sinnlos: Wenn ich auf meinem Nokia Mobilfon jemanden „wegdrücke“, dann erscheint der Anruf hinterher weder bei den „missed calls“ noch bei den „received calls“. Die einzige Möglichkeit festzustellen wer es war, wenn ich nicht schnell genug aufs Display geschaut habe, ist also die SMS.

    Eine schöne Möglichkeit als Anrufer die SMS zu verhindern ist, die Rufnummer nicht zu übermitteln. Da die SMS dann sinnlos wäre -und ich vermute wegen zweifelhaftem Mehrwert juristisch angreifbar- wird dann keine SMS versandt und der Anruf bleibt ohne zustande gekommene Verbindung kostenlos wie eh und je. :-)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.